DEMIS HITS THE ROAD


28.01.10 – 31.01.10 Singapur
January 31, 2010, 7:52 am
Filed under: Singapur

Miguel, ein peruanischer Kurzfilm-Regisseur (His Homepage:  http://www.gomezillusions.com/) der schon seit 30 Jahren in St. Petersburg lebt, sass im gleichen Bus wie ich. Ihn lernte ich Mal fluechtig im Zentrum von Malacca kennen. Gleich am ersten Abend stellte er mir Pan vor, ein angehender Regiestudent —> He’s got an amazing Blog, which I highly recommend! Check it out, learn and take the world from an other point of view:  http://rojakboy.wordpress.com/
Ihre Wege kreuzten sich uebers Couchsurfing (CS). Miguel, der nur ein neues Visa brauchte, kehrte am naechsten Tag nach Malacca zurueck. Die meiste Zeit verbrachte ich mit Pan, der mich liebevoll herumfuehrte und aufmerksam darauf achtete, dass mir ja kein Detail entging. Kaum zu uebersehen ist die Saubergkeit im Lande. In diesem von “Meister Propper” regierte “Big Brother Haus” sind Kaugummis streng verboten. Die Strafe fuers kauen: 500 SGD = 360 USD. Diese bizarre Tatsache wurde mir noch vor Augen gefuehrt, als ein Polizist in Ziviluniform einen jugendlichen aus der Metro schmiss und verhoerte! Huuuuufffff… bin ich froh, dass man mich nicht beim furzen erwischte… haetti ich dafuer die Todestrafe verdient??? Oder waere selbst diese Strafe zu mild gewesen? ;o) Jedes Viertel schien mir eine Kopie zu sein. Vergleiche Skyline Singapur mit Skyline Hong Kong. Singapur, die perfekte Stadt auf der Suche nach einer eigenen Identitaet. 

Advertisements


19.01.10 – 28.01.10 Kuala Lumpur & Malacca
January 28, 2010, 7:48 am
Filed under: Malaysia

My first Couchsurfing experience

Check the following VIDEO on youtube: 2 Rugrats in KL (Demis & Mikki)
http://www.youtube.com/watch?v=GcK8Ps0GRgg&feature=player_embedded

In KL —–> @ HOME!
Hindus, Indus, Moslems, Buddhisten, Kristen, Reformisten… Zigeuner… leben gemeinsam unter einem Dach. Architektur? Links: Eine Kathedrale, Rechts: Eine Moschee, Vorne: Ein Hindutempel, Hintenlinks: Ein Buddhistischer Tempel und das in einer Hauptstadt mit knapp 3 Mio. Einwohner! Zu recht verweilte ich einige Zeit in dieser verrueckten Metropole. Sofia und Mikki verschlugs nach Indien, doch vorher verbrachten wir noch einen Tag in den Petrona Towers —> siehe obiges video: 2 rugrats in KL! Unterschlupf habe ich in Chinatown gefunden. Zum ersten Mal brauchte ich das Couchsurfing (CS) und setzte mich gleich mit einer lokalen Person (Karjin) in Kontakt. Wie ein Koenig wurde ich von ihm durch die ganze Stadt kutschiert und eingeladen. Durch Karjins Kontakte standen wir Abends ueberall auf der GL und mussten fuer nichts finanziell aufkommen.  Next destination: Malacca. Ueber das CS fand ich in einer WG eines chinesischen Medizinstudenten (Eric) Unterkunft. 2 Tage vor meiner Abreise nach Malacca erhielt ich ueber das CS eine Nachricht eines Unbekannten:
>>Hi Demis, how is life in Malaysia? everything fine so far? a greeting from
local. what is your plan here? mind to share? will try to help for your plan
if i can. By the way, Im Kian. nice to meet you here…..see you…….
My response:
—Hi Kian!!! How r u??? I felt in love with malaysia… feel really @ home here!
Everything is perfect. I arrived last tuesday and im planning to go to
malakka on Monday, so ill be here till sunday. This is my malaynr.>…
His answer:
>>Hi Demis, nice to hear from you. Hope to meet you up soon.
I will contact you through handphone, it is faster.
Am Sonntag stand er vor meinem Gaestehous (Red Dragon) und fuhr mich direkt nach Malacca zu Eric, dem Medistudent! Its all about KARMA!!! Alles verlief perfekt. 4 Tage hostete mich Eric. Zuerst wollte er auf der Matrazze auf dem Boden schlafen und mir sein Bett ueberlassen… ich lehnte ab, aber die nette Geste erfuellte mein Herz mit Freude! Malacca ist eine bezaubernde Hafenstadt. Europaeische (hollaendisch/portugiesisch) Architektur, mit asiatischem flair.

 

 

 



10.01.10 – 19.01.10 Penang & Cameron Highland
January 19, 2010, 7:40 am
Filed under: Malaysia

Check VIDEO on youtube: Demis the skorpion King? –> http://www.youtube.com/watch?v=4zdk8k9QI5E&feature=autofb

Meine Ausreise legte ich auf den letzten Moment fest, sprich ein Tag bevor mein Visa verfaellt. In einem “Reisebuero” kaufte ich ein Package, welches mich zumindest nach Penang bringen sollte. Um 5 Uhr morgens wurde ich von einem Pickup abgeholt. Vom Pier gings dann mit der Faehre nach Suratani. Danach weiter mit einem Tuck Tuck, nach 10min wurde das Vehikel wieder gewechselt… dieses Spiel ging eine ganze Weile weiter, bis ich definitiv die Orientierung verloren hab und irgendwo im nirgendwo lag. In diesem familiaeren Dorf forderte man mich auf Baht (thai Waehrung) in Ringgit (malay Waehrung) zu wechseln. Ohne den Mindestbetrag an Ringgit koennte ich die Grenze nicht ueberqueren… hiess es… Was bei mir fuer Verwunderung sorgte war der Wechselkurs: Fuer 200 CHF wuerde ich den Gegenwert von 100 CHF in Ringgit erhalten, also einen Verlust von 100 CHF hinnehmen. Ich weigerte mich das Geld zu wechseln, was wiederum zu einem weiteren sinnlosen Disput fuehrte. Der Gipfel wurde erreicht als die Dramaqueen an der Kasse in Traenen ausbrach und der Ehemann, dem es schon seit Beginn der Diskussion an Argumente fehlte, sein Shirt auszog und mich “duellieren” wollte.
En guard!!!!!! D’Artagnan…. stets bereit!!!
…Spass beiseite… Was war denn das fuer eine beschissene Situation??!!!
Ich wechselte das Geld. Schliesslich war es schon kur vor 23.oo und den Aerger mit der thailaendischen Grenzbehoerde wollte ich mir ersparen.
Bilanz: Thailand ist ein schoenes Land, doch die Tailaender haben zumindest mir einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen. Die freundlich- und interessantesten Thailaender waren Touristen.

Finally in Malaysia. Im Shuttle-Bus machte ich mit einem britischen Paerchen Bekannschaft. Da es sich so anhoerte als ob Kelly & Damien ihre ganze Kindheit in Malaysia verbracht haetten und ich zu faul war den Lonelyplanet herauszuholen,  schloss ich mich ihnen an. Der groesste buddhistischer Tempel im Land: Kek Lok Si, der Botanischer Garten und den Penang Hill kann ich waermstens empfehlen. Nach 3 vollgestopften Tage Penang, zog es uns in den Regenwald nach Cameron Highland. Laecherliche 2 Tracks hielte ich mit den vernarrten tracking freaks durch, danach fluechtete ich! Gerade als ich das Gefuehl hatte erwachsen geworden zu sein, lernte ich Mikki & Sofia kennen. Ein verruecktes Italospanisches Paaerchen, welches saisonweise in Formentera (Esp) an der Bar arbeitet. Mikki, ein Kindschopf wie ich, versetzte mich mental in die Kindheit zurueck. Demis –> physisch: 21 Jahre –> mental: 8 Jahre!!! (siehe video, Eintrag Kuala Lumpur & Malacca). Die restliche Zeit verbrachten wir gemeinsam. Ich profitierte von ihren Yoga Kenntnisse und im Gegenzug gabs Pilates Lektionen.  Troedelnd gingen wir zusammen nach Kuala Lumpur.

Sofia, Mikki & Me



20.12.09 – 10.01.10 Koh Phangan
January 10, 2010, 7:29 am
Filed under: Thailand

Planlos gings nach Koh Phangan. Das Zimmer teilte ich mit einem Deutschen, den ich auf der Hinreise kennengelernt habe. Zum ersten Mal in der Geschichte Koh Phangans fiel die beruehmte Full Moon Party am 31.12. Kein Wunder kletterten ueber Weihnachten die Preise in die Hoehe. Um so gluecklicher war ich die Kosten in Haad Rin halbieren zu koennen. Die ersten Tagen waren ein Genuss in jeglicher Hinsicht, alles war perfekt. Das Bild aenderte sich rasant als die Weihnachtszeit kam. Eine ueberhoehte Anzahl besoffener Reisender, der exzessive Drogenkonsum und das respektlose Verhalten vieler Touristen gegenueber den Mitmenschen und der Natur zerstoerten das Bild voellig. Als dann auch noch mein Zimmergenosse auszog und ich keinen guenstigeren Schlafplatz finden konnte, wollte ich die Insel endgueltig verlassen. Ungluecklicherweise war alles ausgebucht. Erst per 5 Januar haette ich “fliehen” koennen. Da sass ich nun… alleine und unzufrieden auf einer Insel, die mich zu hassen schien und dies kurz vor Neujahr. Von einem entaeuschenden Ausgang machte ich mich am gleichen Abend auf den Heimweg. Viertieft in meinen Gedanken bemerkte ich eine neben mir laufende Gestalt nicht. Schliesslich haute mich diese an:

“Che Demis… a que viene esa cara de Pelotudo!?!”

Wunder -> nein, Zufall -> kann sein, Schicksal -> ?
Ich kann mir auf jeden Fall nicht erklaeren, wie sich unsere Wege kreuzen konnten. Die Person, zu der ich mich ziemlich stark verbunden fuehlte, stand auf einmal neben mir…. Es war Rixi!!! Hat ihn seine Muenze zu mir gefuehrt? (Siehe Eintrag Laos: Luang Prabang, Nong Khiaw, Muang Noi, Vang Vieng). Gemeinsam verbrachten wir 5 Tage auf der Insel… bis die Muenze geworfen wurde -> his next destination India. Seit ich ihn getroffen habe, hat sich alles um 180 Grad gedreht. Die Insel bluehte wieder auf oder vielleicht doch ich? Ich fuehlte mich in Phangan so wohl, dass ich mein Visa in Ko Samui verlaenger liess. Aus eigener Interesse und in der Hoffnung meinen Vater von ALL seinen physischen Beschwerden -> Ruecken, Kopf, Haende, Aerme, Knien, Beine, Fuesse, Ohren, Nase… :o) befreien zu koennen, belegte ich einen 10 taegigen traditional Thai Massage Kurs. Am aufgehobensten fuehlte ich mich weder am Strand noch auf den Partys, sondern in Sandys Galerie. Bei einem Morgenspaziergang entdeckte ich ihre Galerie. Automatisch zogen mich ihre Bilder in diese farbreiche Traumwelt hinein. Stundenlang konnte ich ihr bei der Arbeit zusehen. Es war beeidruckend mit was fuer einer Hingabe sie den Pinsel liebevoll hin und her schwenkte.

Zum ersten Mal lernte ich jemanden kennen, der in Wirklichkeit gar keinen Beruf hat und doch nicht arbeitslos ist!

The Painter & Me