DEMIS HITS THE ROAD


20.03.10 – 30.03.10 Nelson, Takaka, Fox Glacier, Queenstown & Christchurch (South Island)
March 27, 2010, 12:57 am
Filed under: New Zealand

Check the following Video: Bungy Jump
http://www.youtube.com/watch?v=IRGffzA5CdI

Endlich wieder alleine unterwegs. Per Autostop und Fahrrad gings, mit einigen Verschnaufspausen, ab in den Sueden. Meine Mission: Navis Bungy Jump!

Check out the rest of my photos on:
http://www.flickr.com/photos/48731701@N07/sets/72157623858533408/



10.03.10 – 20.03.10 Auckland, Tauranga, Taupo, Taranaki & Wellington (North Island)
March 11, 2010, 10:26 pm
Filed under: New Zealand

Check the following Video: Me Skydiving in BOXER SHORTS!!! http://www.youtube.com/watch?v=3Lxw3SQReC0

Wieder wurde ich mit Regen empfangen. Diesmal in der meistbevoelkerten Stadt Neuseelands: Auckland.
Einwohnerzahl Auckland: 1,5 Mio.
Einwohnerzahl Neuseeland:  3,9 Mio.
Anzahl Schafe in Neuseeland: 47,2 Mio.!!!!!!!

In der Backpackerkette ACB checkte ich fuer 3 naechte ein. Der Schlafsaal war ok, wenn da nur nicht dieser grausame Gestank gewesen waere. Zuerst verdaechtigte ich Paz, eine Argentinierin die zum gleichen Zeitpunkt wie ich eincheckte. Der Fall war klar, als ein seniler Herr asiatischer Herkunft sich im Zeitlupentempo dem Badezimmer naeherte und dabei einen toedlichen Geruch mit sich zog. Als Stinky den Weg bis ins Badezimmer verletzungsfrei ueberstand, wollte ich die Quelle des toedlichen Duftes entbloessen und schaute unter seiner Decke:
EIN FETTES STUCK SCHEISSE !!! IM GANZEN BETT VERSTRICHEN!!!!!
Nach dieser etwas “zu braunen” Ueberraschung verlangten Paz und ich per sofort ein neues Zimmer.

Im neuen Dorm lernten wir Alvaro (Chile) und Ioritz (Spain) kennen. Spontan entschieden Ioritz und ich fuer 2 Wochen ein Auto zu mieten. Sehr waehlerisch waren wir nicht gerade, wir entschieden uns fuer das billigste Model. Mit dieser teilweise durchloecherten Karre reisten wir kreuz und quer durch die ganze Nordinsel. Waehrend 9 Tage war das Auto unser zu Hause. Hier wurde gegessen und geschlafen. Ioritz ist Mitglied bei der World Wide Opportunities Organic Farms *living, learning, sharing organic lifestyle*: http://www.wwoof.org/ Eine gute Moeglichkeit um mit einem minimem Budget die Welt zu entdecken.
Seit 1992 fuehren Sie in Tarragona Guayrapa: http://www.guayrapa.com/index_e.htm und suchen staendig Arbeitskraefte ueber das WWOF.
Von Zeit zu Zeit haben sich Spannungen zwischen mir und Ioritz entwickelt. Der springende Punkt war, dass er als Tourist unterwegs war und ich als Backpacker. Seinen Lebensstil konnte ich unmoeglich stand halten. Erst in Nelson (Suedinsel) fuehrten wir ein angenehmes Gespraech. Unsere Wege trennten sich. Das Auto ueberliess ich ihm. Meinen entsprechenden Anteil zahlte er mir aus.

Check out the rest of my photos on:
http://www.flickr.com/photos/48731701@N07/sets/72157623858533408/


Alvaro, Paz, Ioritz & Me



13.02.10 – 16.02.10/ 09.03.10 – 10.03.10 Sydney
March 11, 2010, 10:25 pm
Filed under: Australia

An einem regnerischen Samstagmorgen kam ich in Sydney an. Voellig verirrt suchte ich in dieser unuebersichtlichen Grossstadt nach einem guenstigen Gaestehaus. Gerade als ich kurz davor war die Orientierung endgueltig zu verlieren, begegnete ich Andrea. Sein aehnlicher Look hat uns sofort verbunden. Hilfsbereit unterstuetzte er mich mit dem Gepaeck und brachte mich in sein Gaestehaus. Andrea ist, wie die meisten Italiener, mit einem Working Holiday Visa von Italien gefluechtet. Vor kurzem ist er in Sydney gestrandet und spricht kein einziges Wort englisch. In den darauffolgenden Tagen half ich ihm ein Bankkonto zu eroeffnen, die tax file number zu erstellen, einen Job und Wohnung zu finden, bevor ich meinen Liebes Akku in Melbourne laden ging. Mit dem Job und der Wohnung hat es in den 3 Tagen nicht geklappt, aber ich war mir sicher dass sich unsere Muehe bald bezahlbar machen wird.
–Aufenthlat in Melbourne–
Zurueck aus Melbourne setzte ich mich wieder mit Andrea in Kontakt. Mittlerweile hatte er einen Job und Wohnung gefunden. Diesmal musste ich nicht gross nach einer Unterkunft ausschau halten, sondern ging direkt zu Andrea.